Piemont – Spaß mit dem kleinen Bruder

    Damilano 2014 Langhe Nebbiolo „Marghe“   Ich bin ganz gewiss kein Experte für italienischen Wein im Allgemeinen und erst recht nicht für Piemonteser im Speziellen. Ich durfte zwar in den letzten Jahren in unregelmäßigen Abständen zu diversen Anlässen einige große Barolos und Barbarescos verkosten und schätze seit jeher anständig gemachte Dolcettos und Barberas […]

Unverhofft kommt oft – Alter Portugieser!

 

Pretterebner 2005 Blauer Portugieser Barrique

 

Nach einer Handvoll Jahren wirklich intensiver Beschäftigung mit Wein bin auch ich etwas ruhiger geworden und gehe selbst bei überaus erfreulichen Überraschungen zunehmend sparsam mit Superlativen um. Weiterlesen

Trinken gehen: Weinstelle Nürnberg

weinstelle1_schumanns-weinblog

 

Schumann unterwegs – Gutes ganz nah

 

[dropcap2]D[/dropcap2]ie geneigte Leserschaft wird es längst vermutet haben: Auch ein Schumann trinkt privat. Als wären all die Verkostungsmuster und Probereihen nicht schon genug der alkoholischen Bedröhnung, begebe ich mich einigermaßen regelmäßig auch auswärts auf die Pirsch nach Weinen, die dann – man höre und staune bitte nicht – noch nicht einmal in mein klassisches „Jung, deutsch und vielleicht auch wild“ – Beuteschema passen müssen. Weiterlesen

Alte Liebe, neues Glück – Silvaner aus Franken (Teil 2)

plackner_silvaner_schumanns-weinblog

 

Annäherung an das Chamäleon – Ein Aussteiger machts möglich

 

[dropcap2]W[/dropcap2]ie bereits in Teil 1 meiner Silvaner-Reihe mehr als ausführlich geschildert, empfinde ich den Silvaner nicht zuletzt als wahres Genie in Punkto Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit. Dies macht ihn in meinen Augen viel eher zu einem passenden Vergleichsgegenstand des durchglobalisierten Chardonnay denn der Terroirgottheit Riesling, selbst wenn auch er sehr gut seine Herkunft widerspiegeln kann… Weiterlesen

Alte Liebe, neues Glück – Silvaner aus Franken (Teil 1)

besuch_then_1

 

2015 – Mein persönliches Silvanerjahr

 

[dropcap2]V[/dropcap2]ielleicht wird man ja wirklich etwas sentimental mit zunehmendem Alter… Aber nach meiner Rückkehr von der Prowein, dem ebenso unvermeidlichen wie hektischen Stelldichein der Branche, fühle ich mich genötigt, eine Lanze für die Langsamkeit in Trinkdingen zu brechen. Ich habe in den letzten Wochen vor dem kollektiven Schlürf- und Spuckmarathon unheimlich wenig verkostet – dafür aber stetig, ruhigen Mutes und mit klarem Fokus auf meine fränkische Heimat und ihre wichtigste Traube… Weiterlesen

Schumann unterwegs: Moselwoche für Fortgeschrittene Teil 2

mythos_mosel_4_schumanns-weinblog

 

Loblied des Wahnsinns und ein Ausklang nach Maß

 

[dropcap2]D[/dropcap2]en vorerst letzten Stopp in Trittenheim legten mein inzwischen geradezu euphorisierter Begleiter – bis dato ein fast reinrassiger Pfalz-Trinker – und meine Wenigkeit beim bereits erwähnten Weingut Clüsserath-Weiler ein. Neben der mehr als ansehnlichen Weinen der Hausherren – dazu später mehr – und den begeisternd charakterstarken, spontan vergorenen Rieslingen des ebenfalls ortsansässigen Weinguts Schmitt-Rodermund , gilt es in diesem Zusammenhang aus meiner Sicht – und im vollen Bewusstsein der totalen und sträflichen Verkürzung – vor allem eine unglaublich selbstgewisse, drastisch herkunfts- und jahrgangsgeprägte Versteigerungs-Spätlese vom Saar-Weingut Von Hövel zu würdigen, die für mich eine vor allem im fruchtsüßen Bereich auch ansonsten denkwürdige Riesling-Reihe anführte. Inhaber Maximilian von Kunow brachte den Charakter dieses Weines für die Ewigkeit so gekonnt auf den Punkt, wie man es nur tun kann, indem er bemerkte, dass gerade das eben die Saar sei und er ganz gewiss keine Kindergartenweine anstrebe… Weiterlesen