Schumann im Burgunderhimmel (Teil 1)

 

 

Ich bin wieder da!

 

Zu Beginn dieses ersten Beitrags seit mehr als einem Jahr – Asche über mein Haupt – möchte ich mich nicht lange mit Erklärungen, Rechtfertigungen oder gar Entschuldigungen aufhalten.

Nur eines sei demjenigen unter den geneigten Lesern gesagt, der sich wirklich für meine Person oder meine schreibende Tätigkeit interessiert:

Es waren weder haarsträubende persönliche Abgründe noch anders geartete schicksalhafte Katastrophen, die für meine sträfliche Abwesenheit sorgten. Ich fühlte mich nach gut drei Jahren einigermaßen regelmäßigen Schreibens über Wein lediglich temporär absolut unfähig, etwas auch nur einigermaßen Vernünftiges in die Tasten zu hauen, war intellektuell noch ausgebrannter und erschöpfter als ohnehin schon… Weiterlesen

Weingut Rothe Kvevri Orange Wine

rothe_kvevri_schumanns-weinblog

 

Alles Orange und keine Meinung 

 

[dropcap2]E[/dropcap2]s geht ein Geist um in der Weinwelt. Und er ist nicht weiß gewandet, wie es das althergebrachte Klischee verlangt, sondern er zeigt sich hefig trüb bis bernsteinfarben – nicht selten  leuchtet er geradezu vorwitzig orange…

Obwohl in meinem Innersten eine eher konservative Trinkerseele haust, habe ich mich zuletzt verstärkt mit diversen, sich teils überschneidenden Trends befasst, ob sie nun als maischevergorener Orange Wine oder als archaischer ungeschwefelter Vin Naturel daherkommen. Ein abschließendes Urteil zu derlei flüssigen Absonderlichkeiten habe ich jedoch noch nicht gefällt, ich vertrete inzwischen die Meinung, dass man nicht zu allem eine ebensolche haben muss… Weiterlesen

Schumann unterwegs: Moselwoche für Fortgeschrittene Teil 2

mythos_mosel_4_schumanns-weinblog

 

Loblied des Wahnsinns und ein Ausklang nach Maß

 

[dropcap2]D[/dropcap2]en vorerst letzten Stopp in Trittenheim legten mein inzwischen geradezu euphorisierter Begleiter – bis dato ein fast reinrassiger Pfalz-Trinker – und meine Wenigkeit beim bereits erwähnten Weingut Clüsserath-Weiler ein. Neben der mehr als ansehnlichen Weinen der Hausherren – dazu später mehr – und den begeisternd charakterstarken, spontan vergorenen Rieslingen des ebenfalls ortsansässigen Weinguts Schmitt-Rodermund , gilt es in diesem Zusammenhang aus meiner Sicht – und im vollen Bewusstsein der totalen und sträflichen Verkürzung – vor allem eine unglaublich selbstgewisse, drastisch herkunfts- und jahrgangsgeprägte Versteigerungs-Spätlese vom Saar-Weingut Von Hövel zu würdigen, die für mich eine vor allem im fruchtsüßen Bereich auch ansonsten denkwürdige Riesling-Reihe anführte. Inhaber Maximilian von Kunow brachte den Charakter dieses Weines für die Ewigkeit so gekonnt auf den Punkt, wie man es nur tun kann, indem er bemerkte, dass gerade das eben die Saar sei und er ganz gewiss keine Kindergartenweine anstrebe… Weiterlesen

Schumann unterwegs: Moselwoche für Fortgeschrittene Teil 1

mythos_mosel_1_schumanns-weinblog

 

Mythos Mosel – Frühstart mit Elbling und zwei junge Helden

 

[dropcap2]I[/dropcap2]ch bitte meine längere Abwesenheit im digitalen Trinkzirkus zu entschuldigen! Wie es das Schicksal so wollte, war ich in den letzten Tagen beinahe permanent in der Sphäre unterwegs, die man gemeinhin Realität nennt. So schlimm, wie man als interaktiver Paralleluniversenbewohner vielleicht annehmen möchte, waren diese Ausflüge jedoch nicht. Ganz im Gegenteil… Weiterlesen

Weingut Schwegler: Schwäbische Edelsteine

schumanns_weinblog_schwegler_saphir_granat

 

Meine neue Lust auf mehr – Kraftgewächse aus dem Remstal

 

[dropcap2]I[/dropcap2]ch beneide Menschen, die immer genau wissen was ihnen schmeckt, mindestens so sehr, wie ich ihnen misstraue. Geschmack ist zumindest bei mir eine äußerst instabile Größe. Freilich neige ich beim Wein – von anderen Dingen soll hier ja nicht die Rede sein – tendenziell zu, auch in größeren Mengen trinkbaren, bestenfalls frischen und optimaler Weise eleganten Tropfen. Ab und an jedoch, besonders wenn ich wie derzeit eine Menge junge Weine des aktuellen Jahrgangs verkosten darf oder muss, zieht mich mein innerer Wankelmut auf die fettere, ja die eingängigere Seite. Ich will dann Wein, der nicht erst lange ergründet werden muss, sondern solchen, der einen beim ersten Schluck umhaut und von Anfang an klar macht, dass er verdammt nochmal der Chef im Ring ist… Weiterlesen

Wenzel 2006 Ruster Ausbruch Saz Neusiedlersee

wenzel_ruster_ausbruch

 

Wein des Jahres? Ja und nein…

 

[dropcap2]W[/dropcap2]enn man dieser Tage den weinverrückten Winkel des Internet durchkämmt, dann beschleicht einen das Gefühl, er quelle geradezu über vor „Weinen des Jahres“. Noch vor 12 Monaten tanzte auch ich mit in diesem weihnachtlichen Beweihräucherungsreigen, doch dieses Jahr sehe ich mich schlicht außer Stande, meinen persönlichen Primus zu erwählen. Ich beneide meine schreibenden und schlürfenden Kollegen um ihre Entscheidungsfreude, doch bei mir ist schlicht zuviel geschehen in meinem ersten einigermaßen professionellen Weinjahr 2013, als dass ich mir noch immer zutraute, einen einzelnen Tropfen über alle anderen zu stellen. Weiterlesen