Beiträge

Weingut Rinke 2012 Langsurer Brüderberg

weingut_rinke_schumanns-weinblog

 

Die andere Mosel – Fettfreier Chardonnay vom Rieslingfluss

 

[dropcap2]A[/dropcap2]uch wenn ich bekennender Rieslingfetischist ohne Aussicht auf Heilung bin, so muss ich heute dennoch ein Geständnis ablegen: Immer häufiger dürstet es auch mich in letzter Zeit nach weißer Abwechslung und ich greife zu Weinen aus den Burgundersorten. In die Ferne schweifen muss ich in solchen Monenten nicht mehr allzu oft, denn auch auf diesem weiten Feld hat man hierzulande in den letzten Jahren gewaltig aufgeholt. Quantitativ ohnehin – vor allem Weißburgunder legt in eigentlich allen Regionen noch immer gewaltig zu -, doch auch hinsichtlich der Güte müssen sich deutsche weiße Burgunderweine beileibe nicht mehr hinter den normalerweise gallischen Ikonen dieser Kategorie verstecken. Der Riesling beherrscht noch immer Weingermanien, doch absolut ist seine Dominanz schon länger nicht mehr… Weiterlesen

Chateau de Lascaux 2012 Classique Blanc

chateau_de_lascaux_schumanns_weinblog

 

Kurz und Knapp (2) – Mediterraner Terrassenspaß

 

[dropcap2]E[/dropcap2]iner der schönsten Effekte einer jeden intensiven Beschäftigung mit Wein ist das langsame aber stetige Dahinschmelzen sämtlicher Vorurteile. Heute – im beginnenden dritten Jahr von Schumanns Weinblog – trinke ich komplett unvoreingenommen Weine aus Rebsorten, die ich zuvor noch nicht einmal auf meier Käseplatte geduldet hätte und werde nur allzu oft positiv von der Originalität und Klasse der aus ihnen bereiteten Tropfen überrascht. Just das gleiche gilt für bestimmte Herkünfte, die ich in meiner vormaligen Unkenntnis pauschal bestenfalls als Saufweinlieferanten oder, schlimmer noch, als Rohstoffquelle für die Spirituosenindustrie abgestempelt hatte… Weiterlesen

Erbeldinger 2013 Weingeschwister

erbeldinger_weingeschwister_schumanns_weinblog

 

Projektweine? Ja bitte!

 

[dropcap2]I[/dropcap2]ch habe es bestimmt schon ein paar Mal thematisiert, aber ich erschrecke immer wieder, was ich doch im Grunde meines Trinkerherzens für eine stockkonservative Type bin. Auch wenn ich in den letzten Jahren zur Ansicht gelangt bin, dass es keine von Grund auf minderwertigen Rebsorten gibt und auch keine per se komplett ungeeigneten Anbaugebiete, so trinke ich doch zumeist, was mir schon länger lieb und teuer ist und scheue so gut wie alle Moden… Weiterlesen

Hillerich Hillport

hillerich_hillport_schumanns_weinblog

 

Kein Sommerwein – Seelentröster aus Churfranken

 

[dropcap2]S[/dropcap2]aisonalität ist Trumpf in der postmodernen Genusslandschaft, ebenso wie Regionalität. Mit Gänsestopfleber und Bergen von Kaviar lockt man keinen zeitgenössischen Gourmet mehr hinter dem heimischen High Tech – Herd hervor. Ich halte mich zumeist an dieses ungeschriebene Gesetz und präsentiere dem geneigten Leser in der warmen Jahreszeit verstärkt fröhliche deutsche Weißweine, die einen nicht schon nach dem ersten Glas im gleißenden Sonnenlicht kollabieren lassen… Weiterlesen

Dreimal Rotwein aus Serbien und ein paar Worte über Mut

schumanns_weinblog_wein_aus_serbien

 

Spannendes Startup in der nischigsten aller Nischen

 

[dropcap2]D[/dropcap2]ie Wege des World Wide Web sind unergründlich. Und das ist auch gut so! Wäre dem nicht so, dann böte sich mir zum Wochenstart nicht die Gelegenheit, die Leser von Schumanns Weinblog auf ein funkelnagelneues, durchaus horizonterweiterndes Weinprojekt aufmerksam zu machen… Weiterlesen

Weingut Schwegler: Schwäbische Edelsteine

schumanns_weinblog_schwegler_saphir_granat

 

Meine neue Lust auf mehr – Kraftgewächse aus dem Remstal

 

[dropcap2]I[/dropcap2]ch beneide Menschen, die immer genau wissen was ihnen schmeckt, mindestens so sehr, wie ich ihnen misstraue. Geschmack ist zumindest bei mir eine äußerst instabile Größe. Freilich neige ich beim Wein – von anderen Dingen soll hier ja nicht die Rede sein – tendenziell zu, auch in größeren Mengen trinkbaren, bestenfalls frischen und optimaler Weise eleganten Tropfen. Ab und an jedoch, besonders wenn ich wie derzeit eine Menge junge Weine des aktuellen Jahrgangs verkosten darf oder muss, zieht mich mein innerer Wankelmut auf die fettere, ja die eingängigere Seite. Ich will dann Wein, der nicht erst lange ergründet werden muss, sondern solchen, der einen beim ersten Schluck umhaut und von Anfang an klar macht, dass er verdammt nochmal der Chef im Ring ist… Weiterlesen