Beiträge

Weingut Poss: Drei Welten Weissburgunder

poss_weissburgunder

 

Deutsche Etiketten, komplizierte Etiketten? Von wegen!

 

[dropcap2]E[/dropcap2]s vergeht kaum eine Woche, da man nicht irgendwo in den unergründichen Weiten des Netzes eine mehr oder minder drastiche Hasstirade zum Thema VDP-Klassifikation im Speziellen oder Unübersichtlichkeit deutscher Weinetiketten im Allgemeinen lesen kann. Ich werde es auch fortan tunlichst vermeiden, aktiv in diese Dauerdiskussion einzusteigen und heute lieber einmal ein positives Beispiel – allerdings von außerhalb des VDP – anführen, das sehr schön aufzeigt, wie man alles besser und vor allem verbraucherfreunlicher gestalten kann… Weiterlesen

Weingut Poss: Royale Grauburgunder von der Nahe

poss_grauburgunder

 

Die Königninnenmacher von der Burgunderinsel

 

[dropcap2]D[/dropcap2]ie Nahe ist vielleicht das komplizierteste aller deutschen Anbaugebiete. Was bei eingefleischten Weinverrückten Begeisterungsstürme auslöst, das kann beim nicht mit sämtlichen Großen Gewächsen gewaschenen Konsumenten schon mal für Kopfzerbrechen sorgen: Die Nahe steht für weit mehr, als für große Rieslinge auf Augenhöhe mit dem Rheingau und der Mosel, die Nahe zeichnet sich nicht zuletzt durch einen extrem kleinteiligen Flickenteppich unterschiedlichster Böden und eine große Vielfalt an Rebsorten aus. Den einen Nahewein wird man nicht finden, man hat es vielmehr mit einem geradezu babylonischen Gewirr verschiedenster Ausdrucksstile zu tun, das nicht nur in Deutschland seinesgleichen sucht… Weiterlesen

Vinossage: Stelldichein mit dem Bürgermeister

vinossage_schweinhardt

 

Die Nahe: Vom Probierstübchen zum Rieslingparadies mit Raum für Rote

 

[dropcap2]L[/dropcap2]etzten Freitag war es wieder soweit! Der in Weinsachen wohl  beste aller Supermärkte zumindest Nordbayerns hatte zu seiner allmonatlichen Vinossage geladen und die Weinfreunde der näheren Umgebung folgten seinem Ruf trotz der beinahe unerträglichen Gluthitze in Scharen. Nach dem weiblich charmant präsentierten Rieslingfeuerwerk des Hauses Reichsgraf von Kesselstatt im Juli war diesmal ein Betrieb an der Reihe, von dem ich schon vieles getrunken und davon beinahe alles für gut befunden habe, der aber dennoch in den momentan zahlreichen Lobliedern auf die Nahe – denn just dort ist er ansässig – nicht in dem Maße gewürdigt wird, wie er es unzweifelhaft verdient hätte. Die Rede ist vom Weingut Bürgermeister Willi Schweinhardt aus Langenlonsheim, einem der größten Weinerzeuger der gesamten Gebietes. Weiterlesen

Schweinhardt Riesling Spätlese Rothenberg 2011 Nahe

Schweinhardt_Rothenberg_2011

 

Die neue süße Ehrlichkeit

 

[dropcap2]I[/dropcap2]ch habe es kürzlich hier schon einmal angedeutet – der junge deutsche Weinmichel hat sich in den letzten Jahren bewundernswert weitgehend von den Vorurteilen seiner Elterngeneration emanzipiert und trinkt eigentlich alles, was ihm schmeckt. Weiterlesen

K.H. Schneider Riesling Schlossböckelheim Vulkanstein 2012 Nahe

Schumanns_Weinblog_Schneider_Schlossböckelheim_2012

[dropcap2]D[/dropcap2]er Anspruch von Schumanns Weinblog soll es gewiss nicht sein, ein komplettes Bild der aktuellen Lage des deutschen Weines zu zeichnen. Es wäre schlichtweg vermessen, wenn ich tatsächlich dächte, ich könne eine derartige Sisyphosarbeit leisten und allen Entwicklungen in sämtlichen Anbaugebieten in Echtzeit auf der Spur bleiben. Realismus ist angesichts der schier überschaubaren Vielfalt an Stilen und Herkünften dringend angeraten und daher kann ich nur versuchen, eines zu leisten: Ich kann mich bemühen, immer neugierig zu bleiben und zu dokumentieren, was ich so alles trinke jahrein, jahraus. Weiterlesen

Klostermühle Odernheim Spätburgunder Montfort 2011 Nahe

Schumanns_Weinblog_Klostermühle_Montfort_2011

von Christian Schumann

[dropcap2]B[/dropcap2]isher ist das Weingut Klostermühle Odernheim an der Nahe auf Schumanns Weinblog ausschließlich durch zwei recht extravagante Nischenprodukte (hier und hier) aufgefallen. Das ist freilich kein Makel an sich, jedoch möchte tunlichst vermeiden, dass sich beim geneigten Leser die irrige Annahme durchsetzt, man stelle dort nur derlei wundervolle Absonderlichkeiten her und habe mit an- und bodenständigem „normalen“ Wein nicht viel am Hut. Dies ist nämlich in keiner Weise der Fall, auch die regulären Abfüllungen der Klostermühle Odernheim haben es in sich… Weiterlesen